Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Stadtsenat - Millionentopf für Wirtschaftshilfe

(05.05.2020)
Strandbaderweiterung, Unterstützung für Klagenfurter Wirtschaftsbetriebe, Konzept Stadtmarketing und Tourismus in der Corona-Krise, Präsentation 25 + 5 SDG Cities Leadership-Plattform – der Klagenfurter Stadtsenat befasste sich in seinerletzten Sitzung mit wichtigen Tagesordnungspunkten.

Strandbaderweiterung, Unterstützung für Klagenfurter Wirtschaftsbetriebe, Konzept Stadtmarketing und Tourismus in der Corona-Krise, Präsentation 25 + 5 SDG Cities Leadership-Plattform – der Klagenfurter Stadtsenat befasste sich in seinerletzten Sitzung mit wichtigen Tagesordnungspunkten.

Extra aus der Schweiz angereist war Roland Schatz, der über Einladung von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz die Leadership-Plattform 25 + 5 SDG (Sustainable Development Goals) Cities präsentierte. Dabei geht es um Partnerschaften mit 25 Städten und fünf indigenen Gemeinschaften aus allen Kontinenten, die bei der Finanzierung von nachhaltigen Zielen unterstützt werden können. Die Smart City Strategie der Stadt und die 17 Ziele der SDG passen gut zusammen, erläuterte Dr. Wolfgang Hafner, Leiter der städtischen Abteilung für Klima- und Umweltschutz. Bei der Präsentation dabei waren auch die Stadtwerke-Vorstände DI Erwin Smole und Mag. Harald Tschurnig, da in diese nachhaltigen Ziele auch zum Beispiel die Dekarbonisierung des öffentlichen Verkehrs fallen könnte. STW und Stadt werden die Möglichkeiten die diese Plattform bietet anhand konkreter Projekte prüfen.

Strandbaderweiterung

Stadt und Stadtwerke haben einen genauen Plan ausgearbeitet, wie es im Sommer 2020, trotz Coronoa bedingter Schutzmaßnahmen ein möglichst ungetrübtes Badevergnügen in den Klagenfurter Strandbädern geben kann. Zwischen den Badegästen muss ja genügend Abstand gewährleistet sein, deshalb stellt die Stadt 17.500 Quadratmeter für die Erweiterung des Liegewiesenbereiches zur Verfügung. Dabei handelt es sich um die sogenannte Eventwiese, die nördlich an das Bad anschließt und die als „Hundewiese“ bekannte Fläche. Beide Areale werden umzäunt und mit einem Sichtschutz versehen. Sie dienen als Liegewiese.

Beim südlichen Gelände bleibt der Seezugang frei, Hundebesitzer und – besitzerinnen können diesen weiter mit ihren Vierbeinern nützen.

Der entsprechende Antrag für diese Nutzung im heurigen Jahr, wurde von den Stadträten Christian Scheider, Frank Frey und Markus Geiger eingebracht und einstimmig genehmigt. Die Strandbäder öffnen am 29. Mai.

Ebenfalls im Zusammenhang mit der Covid 19 -Krise stand ein weiterer Antrag von Stadtrat Geiger als Wirtschaftsreferent. Zur Unterstützung für in Not geratene Klagenfurter Wirtschaftsbetriebe wird ein Fördertopf zur Verfügung gestellt und mit einer Million Euro dotiert. Bestimmt ist dieses Geld für Unternehmen, die unverschuldet durch die Corona-Situation in finanzielle Notlage geraten sind und bei den Bundes-und Landesförderungen keine Hilfe erhalten haben. Der Antrag wurde einstimmig genehmigt, die genauen Richtlinien für die Inanspruchnahme werden jetzt ausgearbeitet.

Unterstützung für die Klagenfurter Betriebe gibt es auch durch einen Antrag von Stadtrat Christian Scheider: für Gastgärten, Verkaufsstände und Verkaufshütten muss heuer nur ein Monatsentgelt geleistet werden. Diese Regelung wurde gemeinsam mit dem Wirtschaftsreferenten bei einem Gespräch bei Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz fixiert. Auch dieser Antrag erhielt einhellige Zustimmung.

Mit einem Bericht zur aktuellen Situation und der Vorstellung von geplanten Maßnahmen waren der Geschäftsführer von Klagenfurt Tourismus, Mag. Helmuth Micheler und die Leiterin des Klagenfurter Stadtmarketings Mag. Inga Horny zu Gast im Stadtsenat. Micheler berichtete, dass für Klagenfurt mit einem 50 – 70 prozentigen Einbruch der Tourismuszahlen zu rechnen ist. Man habe schnell reagiert und die Werbemittel, die für Auslandsaktionen bestimmt waren, nun in Österreich investiert, um möglichst viele Inlandsgäste nach Klagenfurt zu bringen. Dabei stelle man Radfahren, Museen, Shopping in den Mittelpunkt. Spezielle Stadtführungen sind ebenso geplant, wie in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing die kulturelle Bespielung von Innenhöfen.

Mag. Horny erläuterte eine geplante Digitalisierungsoffensive für Klagenfurter Firmen um ihnen beim Aufbau von Kundendatenbanken, Newslettern etc. zu helfen. Ein extra Magazin soll das Weihnachtsgeschäft stärken und eine eigene Imagekampagne die Innenstadt bewerben. Ein Wettbewerb soll kreative Ideen für Klagenfurt bringen, weiters sind Wirtschaftswochen geplant.

Stadtrat Frank Frey erhielt Wohnungszuweisungen bewilligt, Stadtrat Mag. Franz Petritz befasste den Senat mit der Übersiedelung der „KinderwerkStadt“ in den Rauscherpark und Vzbgm. Jürgen Pfeiler berichtete über die Verlängerung der Winteröffnungszeit im Eggerheim, der Tagesstätte für Obdachlose.

Scrolle nach oben