Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Ehrenring für Harald Scheucher

(23.09.2020)
Zwei Amtsperioden, 12 Jahre leitete Dkfm. Harald Scheucher die Geschicke der Landeshauptstadt Klagenfurt, jetzt wurde ihm der Ehrenring der Stadt verliehen.

Die Ehrung fand genau am 80. Geburtstag des ehemaligen Stadtchefs im Gemeinderatssaal des Rathauses statt. Wegen der Covid-Bestimmungen gab es einen kleineren Festakt, mit dabei waren aber alle, die Harald Scheucher wichtig sind, allen voran seine Familie mit Lebensgefährtin Sigrid Santner, Tochter Christine mit Lebensgefährten Dipl. Ing. Gerhard Gschwandtl, Schwester Helga Schellrat mit Sohn Mag. Martin Schellrat und Schwiegertochter Claudia sowie langjährige Mitarbeiter.

Außerdem konnte Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz den gesamten Klagenfurter Stadtsenat, Alt-Vizebürgermeister Heribert Medweschek, Vertreter aus dem Klagenfurter Gemeinderat und Landesrat Martin Gruber begrüßen.

Die Klagenfurter Bürgermeisterin begann ihre Laudatio mit einem herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag und hob die vielen Verdienste des Jubilars um die Landeshauptstadt hervor.

„Heute kann man sich unsere Stadt ohne IKEA-Ansiedelung, ohne METRO, ohne City-Arkaden, ohne Sportpark mit Wörtherseestadion, ohne Seepark-Hotel, ohne ein für alle zugängliches Schloss Loretto, ohne Fachhochschule und ohne  Lakeside Technology Park,  nicht mehr vorstellen. All diese Projekte wurden in ihren zwei Amtsperioden zwischen 1997 und 2009 umgesetzt“, so Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. „Auch die Neugestaltung des Klagenfurter Hauptbahnhofs, des Neuen Platzes, der Ausbau der Schleppekurve, und der vierspurige Ringausbau konnten in ihrer Zeit erfolgreich realisiert werden“, so die Bürgermeisterin weiter. Diese Infrastruktureinrichtungen einer attraktiven Stadt seien heute nicht mehr wegzudenken, einige stießen allerdings anfangs auf großen Widerstand. Scheucher habe sich aber in seinem Weg dadurch nicht beirren lassen.

Und er habe den Wörthersee auch wieder näher zur Stadt gebracht, denn unter Harald Scheucher wurde der offizielle Name von Klagenfurt auf „Klagenfurt am Wörthersee“ geändert. Dank seiner Vielsprachigkeit – Scheucher spricht Englisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch – war er im In- und Ausland und bei internationalen Anlässen immer ein würdiger Repräsentant der Landeshauptstadt. Als erster Ausländer und NICHT- Katalane wurde Scheucher sogar als Pregon, als Festredner, zum jährlichen großen Tecla-Fest in die spanische Partnerstadt Tarragona eingeladen.

„Für all dies, gilt es heute Danke zu sagen und dieser Dank soll mit der Verleihung des Ehrenringes der Landeshauptstadt Klagenfurt unterstrichen werden“, sagte die Bürgermeisterin bei der Festveranstaltung.

In Grußworten würdigten auch andere Festredner die Verdienste des Jubilars, alle gingen dabei auf die vielen, in dieser Zeit verwirklichten Vorhaben ein.

Stadtrat Markus Geiger hob die international wirksamen Projekte hervor, erinnerte aber auch an das damals von Harald Scheucher ins Leben gerufene Fest der Täler, wo sich ganz Kärnten kulturell und kulinarisch im Zentrum der Stadt präsentiert hat. 

Stadtrat Frank Frey ging auf die unterschiedlichen Meinungen zu verschiedenen Vorhaben ein, was eine Demokratie aber aushalten müsse , lobte die Visionen des Jubilars und hob hervor, dass durch die Namensänderung Klagenfurt auch ein anderes Image bekommen hat.

Vizebürgermeister Wolfgang Germ dankte für die konstruktive Zusammenarbeit in Zeiten der gemeinsamen Koalition und den Weitblick und Weltblick von Harald Scheucher, der der Stadt sehr gut getan hat.

Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler wiederum dankte dafür, dass Harald Scheucher immer ein verlässlicher Partner mit dem Focus darauf, was die Stadt weiterbringt, war. 

Musikalisch begleitet wurde die Feier zur Freude des Jubilars vom Kammerchor Klagenfurt unter Leitung von Günter Wallner. Die Auswahl der Lieder in Italienisch, Spanisch und Portugiesisch spiegelte die Sprachenvorlieben von Harald Scheucher wieder.

  „Danke, danke, danke, ich werde diesen Tag nie vergessen“, sichtlich und spürbar gerührt, bedankte sich Dkfm. Harald Scheucher für die Verleihung des Ehrenringes und „ein wunderbares Geburtstagsfest“.

„Ich freue mich riesig und bin schon ein stolz über diese hohe Auszeichnung, mein Herz geht einfach über. Ich wollte immer unsere Stadt im Alpen-Adria-Raum besonders hervorheben, besonders positionieren und die Änderung des Namens war für mich kein Geck sondern echtes Programm,“ sagte Harald Scheucher und dankte noch einmal Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, dem Stadtsenat, dem Kammerchor und dem Organisationsteam für dieses Fest zum 80. Geburtstag.

Nach der Überreichung des Ehrenringes trug sich Bürgermeister a.D. Harald Scheucher in das Goldene Buch der Stadt Klagenfurt ein.

Biographie

Harald Scheucher, geboren am 23. September 1940 als Sohn von Blasius und Herta Scheucher in Klagenfurt. Der Vater war in der Landeshauptstadt Gemeinderat, Stadtrat und von 1950 bis zu seinem Tod 1962, Vizebürgermeister. Dkfm. Harald Scheucher studierte Welthandel in Wien, war Sekretär des Landeshauptmannstellvertreters von Salzburg, Michael Haslinger. Nach der Rückkehr nach Kärnten leitete er viele Jahre die Außenhandelsabteilung in der Wirtschaftskammer. Politische Karriere: ÖVP-Landtagsabgeordneter, ÖVP-Landesparteiobmann, Landeshauptmann-Stellvertreter, dritter Landtagspräsident, 1997 in der Direktwahl zum Bürgermeister der Landeshauptstadt gewählt, Wiederwahl 2003. Bürgermeister bis 2009.

Scrolle nach oben