Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Klagenfurt blüht auf! 65.000 Blumen gepflanzt!

(20.05.2021)
Klagenfurt ist nicht nur eine grüne, sondern auch eine farbenfrohe Stadt: dafür sorgt Jahr für Jahr die Abteilung Stadtgarten, die die Grünbereiche in der Innenstadt, in den Stadtteilen und in den Parkanlagen mit bunten Sommerblumen schmückt. Dieses Jahr sind es rund 65.000 Pflanzen!

Kaum sind die Eisheiligen vorbei, dürfen die Blumen aus dem großen Glashaus der Abteilung Stadtgarten ins Freie „übersiedeln“. Das Stadtgarten-Team hat dieser Tage alle Hände voll zu tun. Bei jedem Wetter wird gepflanzt, damit dann, wenn es sommerlich wird, die Klagenfurterinnen und Klagenfurter, sowie Besucher der Stadt die wunderschöne florale Gestaltung der Stadt genießen können. Tausende Sonnenlieserl, Studentenblumen, Wandelröschen, Dipladenien etc. schmücken Klagenfurt in den Sommermonaten.

„Ich bin selbst leidenschaftlicher Hobby-Gärtner, daher weiß ich genau wie fleißig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtgartenamtes arbeiten, um Klagenfurt für einen blühenden Sommer vorzubereiten. Das Erscheinungsbild der Stadt ist unsere Visitenkarte für alle Menschen die Klagenfurt besuchen, daher sind die blühenden Parks und Gärten prägend für den besonderen Flair als Blumenstadt und dieses lädt zum Verweilen ein“, sagt Stadtgarten-Referent Stadtrat Max Habenicht.

Bei der Sommerpflanzung wird nicht nur auf die Schönheit geachtet: Pflanzen machen das Klima in einer Stadt angenehmer und sind zugleich wichtige Lebensräume für Insekten und Tiere.

Als Nahrungshabitat für Insekten und Bestäuber wurden diesmal auch Zier-Salbei (Salvia farinacea) und Verbene (Verbena bonariensis) gesetzt.

Als Pflanzflächen mit besonderem Blüheffekt und auch als Nahrungshabitat für Insekten und Bestäuber wurden Staudenmischpflanzungen am Kinoplatz, in der Welzenegger Straße, am Viktringer und Völkermarkter Ring, im Landhauspark, in der 10.-Okotober-Straße, der 8.-Mai-Straße, im Schatzmayerpark, in der Annabichler Straße, Pischeldorferstraße, im Rauscherpark, sowie in der Dr.-Herrmann-Gasse, der Mondgasse und der St.-Veiter-Straße angelegt.

 

 

Scrolle nach oben