Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Aus dem Stadtsenat

(12.10.2021)
Der Umbau der Eishalle, die gemeinsame Nutzung von infrastrukturellen Städtedaten im Zentralraum Kärnten, wichtige Personalentscheidungen, Gewaltprävention und der Grundsatzbeschluss zur Neuerrichtung eines zentralen Gemeindezentrums in Wölfnitz waren heute unter anderem Themen im Stadtsenat. Auch war es die letzte Stadtsenatssitzung für Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler.

Auf Einladung von Bürgermeister Christian Scheider und Sportreferent Mag. Franz Petritz stand im heutigen Stadtsenat KAC General Manager Oliver Pilloni den Stadtsenatsmitgliedern für weitere Auskünfte zum Umbau der Klagenfurter Stadthalle (Eishalle) zur Verfügung. Von besonderem Interesse war dabei vor allem die Thematik der Positionierung der Fans und der Fanclubs. Pilloni erläuterte, dass viele bisherige Sichtprobleme durch den Umbau ohnehin gelöst werden und damit generell eine verbesserte Sichtqualität in der Halle gegeben ist. Seitens der Stadtregierung erging dennoch das Ersuchen an Herrn Pilloni, mit den Fan-Clubs nochmals Gespräche zu führen und im Rahmen der Möglichkeiten einen bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Im heutigen Stadtsenat wurden folgend die vorliegenden Vertragswerke für die Errichtung der Eishalle zur Beschlussfassung eingebracht. Dem voran gingen umfangreiche Vertragsverhandlungen mit dem EC KAC, der Klagenfurter Messe Betriebsgesellschaft m.b.H. und der EC-KAC Betriebs GmbH. Die Gesamtkosten des Umbaus werden mit rund 8,69 Millionen Euro veranschlagt. 4,345 Millionen davon werden von Heidi Goess-Horten übernommen. 3,25 Millionen Euro wurden bereits an Förderungen seitens des Bundes überwiesen. Weitere 0,8 Millionen Euro an Förderungen könnten aufgrund der Rücknahme eines anderen Förderprojektes erzielt werden.

Die Beschlussfassung durch den Stadtsenat erfolgte heute einstimmig und wird somit zur finalen Beschlussfassung dem Gemeinderat vorgelegt.

 

Urban Regional Cockpit

Auf Einladung von Vizebürgermeister Prof. Mag. Alois Dolinar und Stadträtin Mag. Corinna Smrecnik präsentierte heute DI Günter Koren, Abteilungsleiter Vermessung & Geoinformation das Projekt „Urban Regional Cockpit“.

Es ist dies ein Projekt im Rahmen der Initiative Zentralraum Plus. Datenbanken einzelner Städte sollen künftig miteinander vernetzt sein. Es geht dabei vor allem um Daten der Infrastruktur, wie beispielsweise Klimadaten, Verkehrsdaten, Luftmessdaten, Lärmdaten, Parkplatzdaten und vieles mehr. Neben der internen Nutzung durch die jeweiligen Stadtverwaltungen, könnten diese Daten künftig vor allem auch zentralisiert der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. In einer ersten Pilotphase sollen die Daten der Städte Villach, St. Veit und Klagenfurt miteinander verknüpft werden.

Die Kosten des Projektes würden größtenteils vom Land Kärnten, unter anderem im Rahmen der Orts- und Regionalentwicklung gefördert.

Im heutigen Stadtsenat fand das Projekt breite Zustimmung. Somit wurde heute der Beschluss gefasst, dieses Projekt voranzutreiben und entsprechende Förderansuchen an das Land zu stellen.

 

Grundsatzbeschluss Neubau Gemeindezentrum Wölfnitz

Das aktuelle Gemeindezentrum Wölfnitz (Zentrumweg 11) und das Gemeindezentrum alte Schule St. Andrä Wölfnitz (Halleggerstraße 218) sind mittlerweile derart veraltet, dass eine Nutzung nur mehr erschwert möglich ist.

Auf Antrag von Bürgermeister Christian Scheider wurde daher heute im Stadtsenat der Grundsatzbeschluss zur Neugestaltung eines zentralen Gemeindezentrums in Wölfnitz beschlossen.

Der heute gefasste Grundsatzbeschluss sieht vor, dass die beiden alten Gemeindezentren verkauft werden sollen und der Erlös zur Finanzierung eines, zentralen, neuen Gemeindezentrums verwendet werden soll. Mit dem heute  gefassten Grundsatzbeschluss kann mit der Planung begonnen werden.

 

Personalia

Zwei wesentliche Personalentscheidungen waren heute ebenfalls Thema im Stadtsenat. Beschlossen wurde heute Herr Christian Wallner als neuer Markt- und Veranstaltungskoordinator und Herr Dr. Martin Strutz als Projektkoordinator einstimmig beschlossen. Beide sind im Rahmen einer durchgeführten Objektivierung als jeweils Bestgereihte hervorgegangen.

 

Grippeimpfung

Es wird wieder eine zentrale Grippeimpfaktion durch die Landeshauptstadt geben. Der entsprechende Beschluss wurde heute im Stadtsenat durch Gesundheitsreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz eingebracht. Nähere Informationen dazu folgen zeitgerecht mittels separater Ankündigung.

 

Mädchenzentrum Klagenfurt -

StoP – Stadtteil ohne Partnergewalt

Frauenbeauftragte Stadträtin Mag. Corinna Smrecnik stellte heute dem Stadtsenat das Projekt StoP – Stadtteil ohne Partnerschaft vor. Das Mädchenzentrum Klagenfurt zeichnet sich für dieses Projekt verantwortlich.

Dieses hat das Ziel Gewalt im Familienbereich zu reduzieren und die Sensibilität dieses Themas in der Öffentlichkeit zu steigern. Die Gesellschaft soll dabei vor allem motiviert werden, an der Beendigung von häuslicher Gewalt mitzuhelfen. Je mehr Menschen aus der Umgebung von Betroffenen und Tätern über die Dynamiken und Auswirkungen der häuslichen Gewalt/Partnergewalt erfahren und wissen, desto eher kann das alarmierende Ausmaß der Partnergewalt und der Gewalt an Frauen und Kindern beendet werden. Das Projekt soll konkret dazu führen, dass häusliche Gewalt nicht mehr verschwiegen oder gedudelt wird. Es soll Menschen zusammenbringen und knüpft Netzwerke in der Nachbarschaft. Zusätzlich soll es Betroffenen zeigen, wie sie ihr soziales Umfeld ändern können.

Im Stadtsenat wurde heute einstimmig beschlossen, dass dieses Projekt in der Höhe von 46.000 Euro unterstützt wird.

 

Erweiterung der Fußgängerzone in der Osterwitzgasse

Straßenbaureferentin Sandra Wassermann brachte heute unter anderem straßenpolizeiliche Anträge zur Erweiterung der Fußgängerzone in der Osterwitzgasse ein. Dies ist eine weitere Aufwertung der Innenstadt, so die Straßenbaureferentin. Die gesamte Osterwitzgasse selbst sowie auch die Verbindung zwischen der Wiener Gasse bis zum Schutzweg im Osten des Heuplatzes werden künftig ebenfalls Fußgängerzone sein. Die Beschlussfassung dazu erfolgte heute im Stadtsenat einstimmig und wird folgend im Gemeinderat zur finalen Beschlussfassung eingebracht.

Für Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler war der heutige Stadtsenat die letzte Senatssitzung. Bürgermeister Christian Scheider bedankte sich bei Jürgen Pfeiler für die langjährige und gute Zusammenarbeit und überreichte ihm im Namen aller Stadtsenatsmitglieder einen Geschenkskorb.

Scrolle nach oben