Absicherungsarbeiten am Friedhof St. Andrä abgeschlossen

Mehr Sicherheit für Besucher gibt es nun am Friedhof St. Andrä in Wölfnitz. Durch umfangreiche Arbeiten wurde eine neue Absturzsicherung errichtet.

Durch die Arbeiten ist die Sicherheit für Friedhofsbesucher  gewährleistet

Pünktlich zur Weihnachtszeit wurden die Absicherungsarbeiten am Friedhof St. Andräabgeschlossen. Eine vor über 45 Jahren gepflanzte Sträucherhecke beim Gräberfeld IV war teilweise so löchrig, dass eine akute Absturzgefahr bestanden hatte. Deshalb wurde eine neue Absturzsicherung installiert. Diese besteht aus bepflanzten Blumentrögen samt einem Metallhandlauf. Natürlich passt sich alles harmonisch an die geschwungene Natursteinstützwand an.

„Besonders zur Adventzeit wollen viele Klagenfurterinnen und Klagenfurter ihre Verwandten am Friedhof besuchen und eine Kerze für sie anzünden. Daher war es mir ein Anliegen, die Absicherungsarbeiten noch vor Weihnachten abzuschließen. Somit kann ein wichtiger Anteil zur Sicherheit der Friedhofsbesucher geleistet werden“, sagt Friedhofsreferentin Stadträtin Sandra Wassermann.

In den kommend Jahren ist eine Fortführung der Sicherungsarbeiten im Bereich der Gräberfelder I, II und III geplant. Die Kosten für das Abtragen der alten Sträucherhecke, neue Betonblumentröge samt Metallhandlauf und die Bepflanzung von 25 Laufmetern belaufen sich auf rund 10.000 Euro. „Mit der Absicherung wird gewährleistet, dass Besucher gefahrlos den idyllischen Friedhof besuchen und ihren Verstorbenen gedenken können.“, so Stadtgartenreferent Stadtrat Max Habenicht. 

Der Friedhof St. Andrä hat eine Größe von 13.971 Quadratmetern. Über 200 Gräber und rund 200 Urnennischen befinden sich am Gelände.