Ein Obstbaum als Symbol der Inklusion

Die Lebenshilfe Österreich feiert am 5. Mai den Inklusionstag. Im Zuge dessen wurde vom Stadtgartenamt als Symbol der Inklusion ein Obstbaum gepflanzt, der allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen soll.

Im Europaparkt wurde ein Inklusionsbaum gepflanzt, der allen Menschen zur Verfügung steht. V.l.n.r.: Katharina Happe (Lebenshilfe Kärnten, Bürgermeister Christian Scheider, Armin Lorbek (Lebenshilfe), Stadtgartenreferent Stadtrat Max Habenicht, Marina Jellitsch (Lebenshilfe).

Im Europaparkt wurde ein Inklusionsbaum gepflanzt, der allen Menschen zur Verfügung steht. V.l.n.r.: Katharina Happe (Lebenshilfe Kärnten, Bürgermeister Christian Scheider, Armin Lorbek (Lebenshilfe), Stadtgartenreferent Stadtrat Max Habenicht, Marina Jellitsch (Lebenshilfe). Foto: StadtKommunikation/Wiedergut

Der Inklusionsbaum, bei dem es sich um die Birne der Sorte „Gute Luise von Avranches“ handelt, ist ganz im Sinne der Inklusion an einer zentralen und für alle zugänglichen Stelle im Europapark – in der Nähe des Bauerngartens - gepflanzt worden. Somit können Klagenfurterinnen und Klagenfurter in Zukunft in den Genuss der „Früchte der Inklusion“ kommen. Dies symbolisiert den Mehrwert von Inklusion für alle.

„Mit dem Inklusionsbaum wird ein nachhaltiges Zeichen für ein gemeinsames Miteinander gesetzt.  Damit soll auch zum Ausdruck gebracht werden, dass jeder Mensch wertgeschätzt wird und in unserer Gesellschaft verwurzelt ist“, sagt Bürgermeister Christian Scheider.

Bei der Birne handelt es sich um eine Baumspende der Landeshauptstadt Klagenfurt an die Lebenshilfe Kärnten anlässlich des Tages der Inklusion. Der Obstbaum wurde am Tag der Inklusion (5. Mai) vom Stadtgartenamt eingepflanzt. 

„In einer modernen Gesellschaft ist Inklusion ein Grundgedanke. Denn jeder Mensch trägt seinen Teil zu unser aller Wohlstand bei. Dieser Birnbaum ist ein gutes Zeichen dafür und trägt zum Allgemeinwohl bei. Mit seiner wundervollen Blüte ist er ein Augenschmaus und mit den Früchten für alle auch ein Gaumenschmaus“, führt Stadtgartenreferent Stadtrat Max Habenicht aus.

Was ist Inklusion?

Inklusion bedeutet ein natürliches dazugehören jedes Menschen. Das heißt, dass alle, ungeachtet des Geschlechts, der Sprach, der Herkunft etc. alles zusammen machen können und niemand ausgegrenzt wird.