Elektrohypersensibilitäts-Welttag: Lindwurm wird gelb

In Österreich gibt es ungefähr 40.000 Personen, die an schwerer Elektrohypersensibilität leiden. Um auf diese Krankheit aufmerksam zu machen und aus Solidarität wird der Lindwurm in der Farbe Gelb beleuchtet.

In der Nacht zum Samstag wird der Lindwurm gelb gefärbt.  Foto: StadtKommunikation

In der Nacht zum Samstag wird der Lindwurm gelb gefärbt. Foto: StadtKommunikation

Freitag (16. Juni) ist der internationale Tag der Elektrohypersensibilität (EHS-Day), eine wichtige Gelegenheit, um das Bewusstsein für elektrohypersensible Menschen und ihre Herausforderungen zu schärfen. Als Zeichen der Solidarität wird der Lindwurm in der Nacht zum Samstag in ein gelbes Licht gehüllt. Dieses symbolische Leuchten soll daran erinnern, dass es wichtig ist, die Bedürfnisse elektrohypersensibler Personen zu verstehen und zu respektieren.

„Als Bürgermeister ist es mir ein Anliegen, Solidarität zu zeigen und auf das Thema Elektrohypersensibilität hinzuweisen. Deshalb unterstützt die Stadt Klagenfurt solche Aktionen gerne“
Bürgermeister Christian Scheider

Elektrohypersensibilität betrifft eine Vielzahl von Personen, einschließlich Kindern, die unter gesundheitlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Herzbeschwerden, Konzentrations- und Schlafstörungen leiden, wenn sie hohen Strahlenbelastungen ausgesetzt sind. Diese Strahlung kann beispielsweise durch öffentliches WLAN, die Smartphones anderer Menschen, WLAN aus Nachbarwohnungen oder Mobilfunkmasten verursacht werden.