Klagenfurt Festival

Vom 31. August bis 12. September wird Klagenfurt Schauplatz hochkarätiger Kunst- und Kulturperformances. Von Stermann und Grissemann bis hin zu Klaus Maria Brandauer werden bekannte Persönlichkeiten Kunst im öffentlichen Raum präsentierten.

Mag. Helmuth Micheler, Bernd Liepold-Mosser, Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler und Mag. Alexander Gerdanovits präsentieren das Programm des Klagenfurt Festivals

Eigentlich hätte das Klagenfurt Festival bereits im Mai 2020 stattfinden sollen, dann kam Corona, aber „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ und im heurigen Herbst ist endlich soweit: Das neue Kulturformat, welches ein wenig an die „Woche der Begegnung“ vor über 30 Jahren in Klagenfurt erinnert, findet vom 31. August bis 12. September statt. „Wir möchten den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern sowie allen Gästen qualitativ hochwertige kulturelle Begegnungen im öffentlichen Raum bieten“, so Pfeiler bei der heutigen Pressekonferenz. Der Tourismusverband Klagenfurt ist ebenfalls Partner des Festivals. „Kultur ist fester Bestandteil unserer Strategie, das Programm bietet eine unglaubliche Qualität an Künstlern, wir erwarten uns, dass wir uns dadurch auf der Festivallandkarte in Österreich positionieren können“, freut sich Mag. Helmuth Micheler, Geschäftsführer des Tourismusverbands in Klagenfurt.

Die Idee von Intendant Bernd Liepold-Mosser war bzw. ist es, ein Kultur-Programm nach Klagenfurt zu bringen, das es in dieser Form noch nicht oder zu wenig gegeben hat. „Wir haben einen guten Mix aus internationalen Künstlern und heimischen Kulturvertretern gefunden“, erklärt Liepold-Mosser. Kurz gesagt: Innovation, Urbanität, Heimat – das breite Spektrum von Klaus Maria Brandauer bis hin zu zeitgenössischen Performances.

Gestartet wird mit einem Pre-Opening am 31. August mit der Band „Laibach“ im Burghof. In der Zeit bis zum 12. September folgen Auftritte von Stermann und Grissemann, Philipp Hochmair, eine Festrede von Katja Gasser, das Berliner Ensemble ist zu Gast ebenso wie Gerhard Fresacher, Naked Lunch, Klaus Maria-Brandauer und Karl Markowitz. Hauptspielort ist der Burghof, weitere Bühnen sind im Makerspace, Lakeside Park, Stadttheater oder auf dem Neuen Platz. Das ganze Programm ist direkt auf www.klagenfurtfestival.com ersichtlich. Karten für das Festival können direkt auf Ö-Ticket erworben werden, die Preise liegen zwischen 15 und 25 Euro, einige Events können sogar bei freiem Eintritt besucht werden.

Tipp: Für die Veranstaltungen im Burghof gibt es einen eigenen „Burghof-Pass“ mit ermäßigten Eintrittspreisen.

Im nächsten Jahr wird das Festival, wie ursprünglich geplant, im Mai stattfinden.

Finanziert wird das Klagenfurt Festival zu je 100.000 Euro von der Stadt Klagenfurt, dem Tourismusverband und dem Land Kärnten. Weitere finanzielle Unterstützung gibt es vom Bund und Sponsoren.