Meine Pop-up-Store Kooperation: kreative Ideen sind gefragt

Man hat eine Geschäftsidee und will sie an den Mann oder die Frau bringen? Dann ist die „Meine Pop-up-Store Kooperation“ genau die richtige Adresse dafür. Gemeinsam mit dem Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) startete die Stadt Klagenfurt eine Ausschreibung um den Unternehmergeist sowie die besten Geschäftsideen zu fördern.

Durch Pop-up-Stores können Leerstände wieder mit Betrieben gefüllt werden. Bis 31. März kann man seine Ideen noch einreichen.  Foto: Büro Habenicht

Ein eigener Store, 3.000 Euro Preisgeld und eine Förderung der Miete für sechs Monate. Durch die Ausschreibung der „Meine Pop-up-Store Kooperation“ haben Klagenfurts Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sowie Unternehmen in Gründung die Chance, all dies zu gewinnen.

Besonders kleine Unternehmen und frisch gegründete haben zu Beginn mit vielen Hürden zu kämpfen. Die Bezahlung von Mitarbeitern und die Miete einer Geschäftsfläche stehen ganz oben auf der Liste. Genau hier kommt der KWF ins Spiel, der zusammen mit der Stadt Klagenfurt den kleinen Unternehmern etwas unter die Arme greifen will. In Klagenfurt werden die besten Businessideen vom KWF mit bis zu 3.000 Euro prämiert. Zusätzlich wird ein Mietkostenzuschuss für die Dauer von sechs Monaten gewährt.

„Das Konzept für die Initiative Pop-up-Stores ist eine klare Win-Win Situation. Zum einen bringt es Klagenfurt die notwendige Belebung und Aufwertung durch innovative Geschäftsideen, zum anderen erhalten Unternehmerinnen und Unternehmer mit der kombinierten Förderung von KWF und Stadt eine Starthilfe in attraktiven Lagen“, so Wirtschaftsreferent Stadtrat Max Habenicht.

Das Bewerbungsprozess ist leicht: es genügt ein einfaches Business-Konzept, in dem Projekttitel, Beschreibung der Geschäftsidee sowie eine einfache Marketingstrategie beinhaltet sind. Außerdem sollte man seine Pläne bezüglich Personal, Öffnungszeiten und Kooperationen beschreiben. Die Einreichunterlagen können auf der Webseite www.kwf.at/popupstore heruntergeladen werden.

Natürlich wirken sich neue Betriebsansiedelungen auch positiv auf die Stadtentwicklung und das gesamte Stadtbild aus. Eine prosperierende Wirtschaft gibt es nur durch zahlreiche Unternehmer. Auch viele der Leerstände in der Innenstadt können durch die Pop-up-Stores wieder gefüllt werden. Interessierte haben noch bis 31. März Zeit, ihre Business-Ideen auf  www.kwf.at/popupstore einzureichen.