Moderner Videowürfel für die Eishalle

Im Zuge der Eishallensanierung muss auch der Videowürfel erneuert werden. Stadt Klagenfurt und Land Kärnten teilen sich die Kosten von insgesamt 239.000 Euro zu je 50 Prozent.

Finanz- und Beteiligungsreferent Vzbgm. Mag. Philipp Liesnig und Sportreferent StR Mag. Franz Petritz mit LH Dr. Peter Kaiser, KAC Manager Oliver Pilloni und Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer. Foto: LPD bzw. architekturconsult/nonstandard

Nicht umsonst hängt der Videowürfel ganz zentral über dem Eisrink: Wiederholungen in Großaufnahme werden gezeigt, die Spieler vorgestellt, die Lautsprecher laufen über den Würfel und der Spielstand wird angezeigt und auch Werbespots werden hier eingespielt. Der bestehende Videowürfel ist 15 Jahre alt, er ist zwar noch funktionsfähig, allerdings gibt es keine Ersatzteile mehr.

 „Im Zuge der Sanierung und Modernisierung der Eishalle ist es für uns als Stadt eine Verpflichtung, für diese absolut wichtige technische Infrastruktur zu sorgen.“
Finanzreferent Vizebürgermeister Mag. Philipp Liesnig

Kostenpunkt: 239.000 Euro. Umso erfreulicher, dass sich nach Verhandlungen von Liesnig und Sportstadtrat Petritz das Land bereit erklärt hat, 50 Prozent der Kosten zu übernehmen.

Als Finanz- und Beteiligungsreferent wird Liesnig in den nächsten Tagen den Senatsmitgliedern einen Antrag einbringen, damit der Würfel rasch bestellt werden kann und für das erste Heimspiel des EC KAC im Oktober bereits zur Verfügung steht. Der KAC stellt der Stadt und dem Land dafür eine Werbeleistung im Wert von netto  50.000 Euro zur Verfügung. Das entspricht etwa 29 Spots zu je 10 Sekunden für drei Jahre.

„Als langjähriger KAC-Fan und Besucher der Eishalle weiß ich, dass alle Teile der Infrastruktur zu einem optimalen Eishockeyerlebnis dazu gehören.“
Sportstadtrat Franz Petritz