Neuer Pfahlbaugarten mitten im Industriegebiet

Am Grundstück der wissens.wert.welt in der Primoschgasse gibt es ab sofort einen so genannten „Pfahlbaugarten“. Der Garten entstand im Rahmen des Projektes „Grünes Klassenzimmer“ und „Gartenkinder“ in der Volksschule St. Ruprecht sowie im Hort und Kindergarten St. Ruprecht. Die Idee wurde sogar mit dem Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ von der Initiative Blühendes Österreich ausgezeichnet.

StR Mag. Franz Petritz (mitte), Landtagsabgeordneter Stefan Sandrieser (rechts), GR Michael Gußnig (links) mit den Kindern der 4a-Klasse der VS 11 St. Ruprecht

Mitten im Klagenfurter Industriegebiet werden künftig Wildapfelbäumchen, Brombeeren, Heckenrose, Schneestaub oder der japanische Schnurbaum und etliche weitere Wildpflanzenarten wachsen. Direkt rund um den „Blue-Cube“ der wissens.wert.welt in der Primoschgasse wurde im Zuge des Projektes „Grünes Klassenzimmer“ ein Pfahlbaugarten erschaffen. Gemeinsam mit Kindern aus der Volksschule 11 St. Ruprecht des Bildungscampus Süd, des Hortes und Kindergarten St. Ruprecht, hat das Kuratorium Pfahlbauten und das Gemeinnützige Beschäftigungsprojekt „Gartenkinder“ einen so genannten Pfahlbaugarten angelegt. Dieser wurde, heute Freitagvormittag, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auf rund 2.000 Quadratmetern, mitten im Klagenfurter Industriegebiet, wachsen Pflanzen, Kräuter und Bäume, die genießbar sind, seit tausenden von Jahren existieren und vor rund 6.000 Jahren schon von den Pfahlbauern genutzt wurden. Unterstützt wurde das Projekt von der Stadt Klagenfurt (Abt. Bildung), dem Bildungscampus Süd, dem Land Kärnten, dem AMS, der Initiative Blühendes Österreich, Culture Connect und dem Kuratorium Pfahlbauten (UNESCO Welterbe).

Im Pfahlbaugarten wurden zusätzlich zu den Kräutern, Gemüse- und Obstgärten mehrere „Schutzhäuser“ für Wildhasen, Fasanen, Igel usw. errichtet. In den Workshops haben die Kinder außerdem verschiedene Musikinstrumente aus Naturmaterialien gefertigt. Thematisch passt dies zur bevorstehenden neuen Ausstellung in der wissens.wert.welt (Anmerkung: Start von „MusikUSS“ ist am 22. November!) 

„Es ist wirklich beeindruckend, was die Kinder hier gemeinsam mit den Experten geschaffen haben! Ein natürliches Kleinod mitten im Industriegebiet. Die Kinder bekommen hier praktisches Wissen vermittelt, haben dabei jede Menge Spaß und lernen den natürlichen Kreislauf der Tier- und Pflanzenwelt kennen“, so Bildungsreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz.

Das „Grüne Klassenzimmer“ ist ein freier, luftiger Lern- und Experimentierraum, in dem die biologische Artenvielfalt im Fokus steht.

Hintergrund:

Das Wissen rund um die Pflanzen und Wildkräuter stammt aus archäologischen Funden aus den Pfahlbausiedlungen. Wegen ihres großen Fundspektrums wurden diese zum UNESCO-Welterbe ernannt. Seit 2011 gehört u.a. auch eine alte Siedlung am Keutschacher See zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen.

Der Pfahlbaugarten bei der wissens.wert.welt kann übrigens kostenlos besichtigt werden.