Wirtschaftsagentur soll Wirtschaftsstandort Klagenfurt aufwerten

Eine neue Wirtschaftsagentur soll Klagenfurt als Industriestandort aufwerten und dafür sorgen, dass verstärkt Betriebe ansiedeln. Bürgermeister Christian Scheider und Wirtschaftsreferent Stadtrat Max Habenicht starten gemeinsam diese Wirtschaftsoffensive.

Bürgermeister Christian Scheider und Wirtschaftsreferent Stadtrat  Max Habenicht startet in die Wirtschaftsoffensive.  Foto: StadtKommunikation/Wiedergut

Bürgermeister Christian Scheider und Stadtrat Max Habenicht geben grünes Licht für die Schaffung der Klagenfurter Wirtschaftsagentur, mit dem Ziel, Klagenfurt als Wirtschafts- und Industriestandort offensiv zu vermarkten. Die Wirtschaftsagentur soll vom bisherigen Leiter des Wirtschaftsservice, Andreas Fritz MSc., geleitet und mit zwei zusätzlichen Experten für Betriebsansiedelungen aufgestockt werden.

Bürgermeister Christian Scheider: „Klagenfurt als Herz der Alpen-Adria-Region und als der Wirtschaftsmotor im Kärntner Zentralraum wird durch die Fertigstellung der Koralmbahn im Jahr 2025 verkehrstechnisch zusätzlich aufgewertet, das ist eine einmalige Chance, die wir jetzt verstärkt nutzen wollen.“

Um entsprechend Gewerbe- und Industrieflächen für die neuen Betriebe anbieten zu können, wurde bereits der stadteigenen UZ Immobilien GmbH die gesellschaftsrechtliche Möglichkeit erteilt, entsprechende Flächen im Osten Klagenfurts zu erwerben. Die dort bereits im Besitz der Stadt liegenden ca. 4,6 Hektar Grund werden demnächst in die UZ Immobilien übertragen.

„Die strategische Entwicklung von Gewerbe- und Industrieflächen wird der Grundstein für eine noch positivere Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Klagenfurt. Eine koordinierte Ansiedelung von Betrieben in der Landeshauptstadt und eine gute Positionierung über die Landesgrenzen hinweg ist für den Lebensstandort Kärnten eine tolle Aufwertung“, so Wirtschaftsreferent Stadtrat Max Habenicht. 

Unter der Leitung von Wirtschaftsstadtrat Max Habenicht wird auch eine Arbeitsgruppe in der kommenden Woche die Arbeit aufnehmen und die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen erstellen sowie einen Weg für die Umsetzung skizzieren.