Wohnungen in Leutschacher Straße übergeben

Aufgrund des erreichten Bauzustandes konnten am Donnerstag 51 Wohnungen an die zukünftigen Mieter der neuen Wohnungen in der Leutschacher Straße übergeben werden.

 

Wohnungsreferent Vizebürgermeister Prof. Mag. Alois Dolinar und  Bürgermeister Christian Scheider übergab 51 Wohnungen an deren neue  Bewohner.  Foto: StadtKommunikation/Wajand

Wohnungsreferent Vizebürgermeister Prof. Mag. Alois Dolinar und Bürgermeister Christian Scheider übergab 51 Wohnungen an deren neue Bewohner. Foto: StadtKommunikation/Wajand

In der Leutschacher Straße errichtet die Wohnbaugenossenschaft FORTSCHRITT bis Mitte 2022, nach den Plänen des Architektenteams Gärtner, 96 neue, geförderte Wohnungen. Mit Abschluss des zweiten Bauabschnitts konnten am Donnerstag offiziell 51 Wohnungen an die zukünftigen Nutzungsberechtigten vor dem Haus Leutschacher Straße übergeben werden.

„Es ist immer wieder ein schöner Moment, wenn man einer glücklichen neuen Mieterin oder Mieter den Schlüssel zur neuen Wohnung überreicht. Ich wünschen den neuen Bewohnern viel Freunde im neuen Zuhause.“ Bürgermeister Christian Scheider

„Als Wohnungsreferent freut es mich sehr, wenn leistbarer und barrierefreier Wohnraum in Klagenfurt am Wörthersee geschaffen wird. In Zeiten von hoher Inflation ist es umso wichtiger, dass die Grundbedürfnisse für alle Bürger leistbar bleiben. Die gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Fortschritt hat sich über Jahre hinweg aus zuverlässiger Partner in puncto leistbaren Wohnbau bewährt, weshalb wir auch in Zukunft weitere Projekte gemeinsam in Angriff nehmen werden.“
Wohnungsreferent Vizebürgermeister Prof. Mag. Alois Dolinar

Das Bauprojekt Leutschacher Straße sorgt durch eine Südausrichtung der Häuser in den einzelnen Wohnungen für optimale Lichtverhältnisse und aufgrund der Anordnung der Gebäude zur Straßenseite hin für eine möglichst geringe Lärmeinwirkung. Durch eine zeilenförmige Bebauung öffnen sich die Innenhöfe zu den Grünzonen hin und entfalten damit bis weit in die entstehende Wohnanlage hinein ihre positive Wirkung. Die erste Baustufe begann im Norden und setzte sich in einer zweiten Stufe im Süden fort. Kinderspielplätze entstehen ohne Beeinträchtigung der Wohnqualität entlang des Grüngürtels sowie in dem spitz zulaufenden Grundstücksteil im Süden für die Bewohner der Anlage ein gemeinsam nutzbarer Freibereich. Die Anlage verfügt über eine Tiefgarage mit zwei, von den Wohnbereichen abgewandten, getrennten Ein- und Ausfahrten. Die Durchschnittsgröße der Wohnungen beträgt 65 Quadratmeter und Photovoltaik gespeiste Warmwasserboiler senken umweltfreundlich die Energiekosten.