Preise & Stipendien

Ein Schwerpunkt der städtischen Kulturarbeit ist die Kulturförderung und Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern in Form von Preisen, Stipendien und Atelieraufenthalten.

Preise

Der von der Stadt Klagenfurt gestiftete Ingeborg-Bachmann-Preis in Höhe von € 25.000 sorgt seit 1977 international für reges Interesse und wird im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur verliehen. Die TDDL sind ein viel diskutierter und auch kritisierter Literaturwettbewerb, bei dem unveröffentlichte Texte von den teilnehmenden Autorinnen und Autoren live vor Publikum und laufender Kamera gelesen und von einer fachkundigen Jury analysiert und bewertet werden.

In den mittlerweile über vier Jahrzehnten hat sich der Ingeborg-Bachmann-Preis – veranstaltet von der Stadt Klagenfurt und dem ORF-Landesstudio Kärnten – zu einem Fixpunkt des deutschsprachigen Literaturgeschehens entwickelt. Jedes Jahr im Juni ist die Kärntner Landeshauptstadt daher Reiseziel vieler Autorinnen und Autoren, prominenter Jurorinnen und Juroren, zahlreicher Verlegerinnen und Verleger (auf der Jagd nach neuen Talenten) und Journalistinnen und Journalisten renommierter Medien. Der Fernsehsender 3sat – seit 2017 auch der Deutschlandfunk – überträgt den Bewerb jährlich live aus dem ORF-Theater Klagenfurt.

1997 kam als so genannter "Kleiner Bruder" des Ingeborg-Bachmann-Preises, der Klagenfurter Literaturkurs hinzu, bei dem junge Autorinnen und Autoren unter der Leitung von renommierten Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Wissenschafterinnen und Wissenschaftern sowie Publizistinnen und Publizisten ihr Können perfektionieren. 


Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger
 

2023
Valeria GORDEEV 
" Er putzt"

2022
Ana MARVAN 
"Die Wechselkröte"

2021
Nava EBRAHIMI 
"Der Cousin“.

2020
 Helga SCHUBERT 
"Vom Aufstehen“.

2019
Birigt BIRNBACHER 
"Der Schrank"

2018
Tanja MALJARTSCHUK 
"Frösche im Meer"

2017
Ferdinand SCHMALZ 
"mein lieblingstier heißt winter"

2016
Sharon DODUA OTOO 
"Herr Gröttrup setzt sich hin"

2015
Nora GOMRINGER 
"Recherche"zum Beginn einer sehr langen Erzählung"

2014
Tex RUBINOWITZ 
"Wir waren niemals hier"

2013
Katja PETROWSKAJA 
"Vielleicht Esther"

2012
Olga MARTYNOVA 
"Ich werde sagen HI"

2011
Maja HADERLAP 
"Im Kessel"

2010
Peter WAWERZINEK 
"Rabenliebe"

2009
Jens PETERSEN 
"Bis dass der Tod..."

2008
Tilman RAMMSTEDT 
"Der Kaiser von China"

2007
Lutz SEILER 
"Turksib"

2006
Kathrin PASSIG 
"Sie befinden sich hier" 

2005
Thomas LANG 
"Am Seil"

2004
Uwe TELLKAMP 
"Der Schlaf in den Uhren"

2003
Inka PAREI 
"Anfang eines längeren Textes"

2002
Peter GLASER 
"Geschichte vom Nichts"

2001
Michael LENTZ 
"Muttersterben"

2000
Georg KLEIN

"Auszug aus einem langen Prosatext"

1999
Terezia MORA 
"Der Fall Ophelia"

1998
Sybille LEWINSCHAROFF 
"Pong"

1997
Norbert NIEMANN 
"Wie man’s nimmt..."

1996
Jan Peter BREMER 
"Der Fürst spricht"

1995
Franzobel 
"Krautflut"

1994
Reto HÄNNY 
"Guai" 

 1993
Kurt DRAWERT 
"Haus ohne Menschen. Ein Zustand."

1992
Alissa WALSER 
"Geschenkt"

1991
Emine Sevgi ÖZDAMAR 
"Das Leben ist eine Karawanserei"

1990
Birgit VANDERBEKE 
"Das Muschelessen"

1989
Wolfgang HILBIG 
"ohne Titel"

1988
Angela KRAUSS 
"Der Dienst"

1987
Uwe SAEGER 
"Ohne Behindert, ohne falsche Bewegung"

1986
Katja LANGE-MÜLLER 
"Annas Liebesgedicht"

1985
Hermann BURGER 
"Die Wasserfallfinsternis von Badgastein" 

 1984
Erica PEDRETTI 

"Das Modell und sein Maler"

1983
Friederike ROTH 
"Das Buch des Lebens - ein Plagiat" (Ausschnitt)

1982
Jürg AMANN 
"Rondo"

1981
Urs JAEGGI 
"Ruth"

1980
Sten NADOLNY 
"Kopenhagen 1801"

1979
Gert HOFMANN 

"Die Fistelstimme"

1978
Ulrich PLENZDORF 

"kein runter kein fern"

1977
Gert JONKE 
"Erster Entwurf"

Der Gert-Jonke-Preis ist ein Literaturpreis für Prosa, Dramatik und Lyrik und eine Hommage für den Klagenfurter Literaten Gert Jonke, der im Jahr 2009 verstarb.

Der vom Land Kärnten und der Stadt Klagenfurt gestiftete und mit € 15.000 dotierte Preis wird alle zwei Jahre abwechselnd in den literarischen Kategorien Prosa, Dramatik und Lyrik vergeben. Die Zusammensetzung der Jury wechselt entsprechend der jeweiligen Sparte.
 

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

2023
Olga FLOR
Jury: Daniela STRIGL, Renate GIACOMUZZI, Stefan GMÜNDER

2021
Ann COTTEN
Jury: Doris MOSER, Bernhard FETZ, Stefan NEUHAUS

2019
Ewald PALMETSHOFER
Jury: Karin CERNY, Bettina HERING , Pia JANKE

2017
Paul NIZON 
Jury: Angelika KLAMMER, Alexandra PONTZEN, Norbert WEHR

2015
Julian SCHUTTING
Jury: Cornelius HELL, Jochen JUNG, Holger PILS

2013
HÄNDL Klaus und Friederike ROTH 
Jury: Joachim LUX, Torsten FISCHER, Peter KÜMMEL

2011
Alois HOTSCHNIG
Jury: Corinna CADUFF, Hubert WINKELS, Klaus AMANN

Der Humbert-Fink-Literaturpreis der Stadt Klagenfurt wird an Autorinnen und Autoren vergeben, die aus Kärnten stammen und sich über einen längeren Zeitraum hinweg durch ihr literarisches Engagement in der Kärntner Literaturlandschaft einen Namen gemacht haben. Er ist mit € 12.000 dotiert und richtet sich an Autorinnen und Autoren, die in deutscher und/oder slowenischer Sprache publizieren. Im Fokus steht der Aspekt der sprachkünstlerischen Qualität der Texte. Der Literaturpreis ist, was die Dichtungsgattungen betrifft, keinen Einschränkungen unterworfen und an keine Altersklausel gebunden. 

Die Kulturreferentin bzw. der Kulturreferent der Landeshauptstadt Klagenfurt bestellt auf den zwischen Kulturamtsleitung und Leitung des Robert-Musil-Literatur-Museums akkordierten Vorschlag pro Preisvergabe eine Jury, bestehend aus zwei Personen, denen die Auswahl der Preisträgerin bzw. des Preisträgers obliegt. Die Jury entscheidet unter ausschließlicher Beachtung qualitativer Kriterien ohne Rücksicht auf persönliche Kontakte oder Beziehungen und legt eine schriftliche Begründung ihrer Wahl vor.

Jury Preisvergabe 2014 und 2016: Maja Haderlap und Josef Winkler

Jury Preisvergabe 2018 und 2020: Cvetka Lipuš und Josef Winkler

Jury Preisvergabe 2022: Antonio Fian und Josef Winkler

Jury Preisvergabe 2024: Antonio Fian und Josef Winkler

 

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

2024
Cvetka Lipuš

2022

Axel KARNER

2020
Anna BAAR

2018
Gustav JANUŠ

2016
Engelbert OBERNOSTERER 

2014
Antonio FIAN

1. Preis € 4.000, 2. Preis € 1.500, 3. Preis € 800, Preis des Landes Kärnten € 3.000, Preis der Landeshauptstadt Klagenfurt € 1 500.

Erwartet werden bei freier Themenwahl sprachkünstlerisch anspruchsvolle Ausdrucksformen lyrischen Sprechens. Teilnahmeberechtigt sind Kärntner Lyrikerinnen und Lyriker sowie in anderen Bundesländern oder im Ausland lebende Kärntnerinnen und Kärntner mit Texten in deutscher und slowenischer Sprache. Die Vergabe der Preise erfolgt unter Einbeziehung einer unabhängigen Fachjury.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

2023
Philipp HAUSER

2022
Dr. Rudolf-Christian HANSCHITZ

2021
Anneliese MERKAČ-HAUSER und Wolfgang OERTL

2020
Eva POSSNIG-PAWLIK

2019
Arnulf PLODER

2018
Katharina KAUFMANN

2017
Elke LAZNIA

2016
Monika GRILL 

2015
Gabriele RUSSWURM-BIRÓ 

2014
Simone SCHÖNETT

2013
Marion JAUTH 

2012
Anna BAAR

2011
David SCHULLER 

2010
Andrea DRUMBL 

2009
Ingram HARTINGER 

2008
Josef STRUTZ

Um den seit 1995 vom Musikforum Viktring ausgeschriebenen Kompositionspreis (drei Preise in Höhe von € 3.000, € 2.500 und € 2.000) bewerben sich jährlich hunderte Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt. 

Ziel des Gustav-Mahler-Kompositionswettbewerbs ist es, ein Zusammenwirken von improvisierter und notierter Musik auszuloten. Die internationale Jury ermittelt die Preisträgerwerke, die sowohl in einem Uraufführungskonzert in Viktring und einem Konzert in Toblach (Dobbiaco, Südtirol) in Anwesenheit der Preisträgerinnen und Preisträger aufgeführt werden.

 

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

2022
Andrea PORTERA
Wojciech CHALUPKA
Matthias Johannes SCHMIDHAMMER

2020
Viktor MOLNÁR
Florijan LÖRNITZO
Raffaele GRIMALDI

2017
Katharina KLEMENT

Krzysztof KNITTEL
Otto WANKE

2015
Julian GAMISCH 
Adrian LAUGSCH
Wolfgang BRETL

2013
Bernhard GEIGL

Michael WAHLMÜLLER
Roozbeh NAFISI

2012
Denovaire (Timo KAUFMANN)

Irene KEPL
Julian GAMISCH​​​​​​​

Die vollständige Liste der Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie auf der Homepage des Musikforums Viktring

Im Rahmen des STW-Lyrikpreises wird auch der Jugendpreis der LH Klagenfurt vergeben.
Ein weiterer Preis im Rahmen des STW-Lyrikpreises ist der Literaturpreis Newcomer Prosa.

Bisherige PreisträgerInnen:

2023
Elke Laznia

2022
Engelbert Obernosterer

2021
Helga Glantschnig

2020
Verein Lendhauer

2019
Dr. Miriam H. Auer

2018
Achim Zechner

2017
Verein Slam, if you can

2016
Gerard Kanduth

2015
Josef K. Uhl

2014
Siegfried Paul Gelhausen

2013
Alfred Gourban

Der Literaturpreis Newcomer Prosa der LH Klagenfurt wird im Rahmen des Literaturpreises KSV vergeben.

Bisherige PreisträgerInnen:

2022
Christa Raich

für den Text "Die silberne Box"

2020
Ana Grilc

für den Text "Der Leichenfresser“

2018
Sabine Lintschinger

für den Text "Atmen"

2023
Raimund Spöck, Urgestein der Klagenfurter Kulturszene
Bertram Karl Steiner, Kulturjournalist und Autor

2022
Angelika Hödl, langährige Obfrau der IG KiKK, ehemalige Geschäftsführerin von Radio Agora
Gert Prix, Gründer und Leiter des Eboardmuseum Klagenfurt, Musiker

2021
Dietmar Pickl, Multitalent,  Leiter Verein Hortus Musicus
Ingrid Türk-Chlapek, Tanzexpertin

2020
Alexander Widner, Schrifsteller

2019
Gerhard Lehner, Theaterintendant, Regisseur, Schauspieler, Sänger und Musiker

2018
Heiderose Hildebrand, Galeristin und Kulturvermittlerin
Horst Dieter Sihler, Kulturkritiker und Poet, Programmkinoleiter und Filmkritiker

2017
Josef K. Uhl, Schriftsteller, Herausgeber der Unke, Literaturförderer

2014
Veronika Salcher, Inhaberin Theatercafe Klagenfurt

Stipendien

Eingebettet in das hügelige Weinanbaugebiet der malerischen Goriška Brda liegt unweit der Partnerstädte Nova Gorica und Gorizia das kleine idyllische Örtchen Šmartno, in dem sich seit 1988 das Künstleratelier der Landeshauptstadt Klagenfurt befindet. Viele namhafte Kärntner Künstlerinnen und Künstler haben hier bereits gearbeitet, u. a. Paul Kulnig, Ute Aschbacher, Eduard Lesjak, der Schriftsteller Alfred Goubran, die Papierkünstlerin Marlies Liekfeld-Rapetti, Gerald Tomaschütz, Tanja Prusnik u.a.

Kärntner Kunstschaffende der Genres Bildende Kunst und Fotografie/Neue Medien haben die Möglichkeit, sich für das Atelier in Šmartno zu bewerben. Dauer des Aufenthalts: sechs Monate, verbunden mit dem Aufenthalt (bei freier Miete) ist ein Stipendium in der Höhe von € 3.000. Die in Šmartno entstandenen Arbeiten werden in Folge im Living Studio der Stadtgalerie vor- bzw. ausgestellt. 

Die Vergabe des Ateliers plus Stipendien erfolgt auf Basis der Qualität der eingereichten Arbeiten unter Einbeziehung einer unabhängigen Fachjury.
 

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten

 

2024
Lisa WALDNER

2023
Ma-El WEIHER

2019
Martin EGGER

(Stipendiumantritt 2021)

2018
Edith PAYER und Markus Raffel WAITSCHACHER

2017
Stojan VAVTI

2016
Tanja PRUŠNIK

2015
Hannes ZEBEDIN

2014
Gerald ESCHENAUER

2013
Nora KURZWEIL

2012
David MASE

2011
Marko LIPUŠ

2010 
Gerald TOMASCHÜTZ

2009
Marlies LIEKFELD-RAPETTI

2008
Ute ASCHBACHER

Vor 2008: 
Gerd WUCHERER, Alfred GOUBRAN, Eduard LESJAK, Hilde AIGNER, Mitchel HOLLIGWORTH, Jennifer DISANTE, Caroline HUDELIST, Sabine GRUBER, Franz MOTSCHNIG,  Karlheinz SIMONITSCH, Paul KULNIG, Manfred JENDRYSCHYK, Walter KROBATH, Eberhard HÄFNER u.a.

Paris-Stipendien 2024: Gewinner stehen fest!

Nach eindeutigem Beschluss der Fachjury gehen die beiden Stipendien in Höhe von je 9.000 Euro, plus je sechsmonatigem Aufenthalt im Künstleratelier „Cité Internationale des Arts“ in Paris, an die beiden Kunstschaffenden Anna Rettl (zweites Halbjahr 2024) und Mag. art. Paul Spendier (erstes Halbjahr 2024).

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten

2024
Mag. art. Paul Spendier
Anna Rettl

2022
Anna KOHLWEIS

Kevin A. RAUSCH

2020
Romana EGARTNER
Kristoffer STEFAN

2018
Simon GORITSCHNIG

2016
Lorenz FRIEDRICH 

2014
Charlotte SCHNABEL

2012
Julia HOHENWARTER

2010
Marko LIPUŠ

2008
Thomas GIERBL, Tita RUBEN

2006
Ina LOITZL, Zenita KOMAD

Vor 2006:
Gabriele PRANTNER, Marlies LIEKFELD-RAPETTI, Michael RACHLÉ, Ingrid LUSCHIN, Waltraud HEFFERMANN, Ernst GRADISCHNIG, Michael SEYER, Wolfgang WALKENSTEINER, Barbara KOPR, Ute ASCHBACHER, Brigitta KEBER, Inge VAVRA-ASPETSBERGER, Klaus BRANDNER, Gerit LÖSCHNIG, Reinfried WAGNER, Ulrich PLIESCHNIG, Ehepaar PUTZ-PLECKO, Gerit LÖSCHNIG,  Paul KULNIG, Gerd WUCHERER, Peter KRAWAGNA

Klagenfurt pflegte über Jahre die Tradition eines Stadtschreibers. Namhafte Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland hatten den Vorzug, sich einige Monate ohne finanziellen Druck im Atelier des Europahauses Klagenfurt ihrer literarischen Arbeit widmen zu können. Unter ihnen Slobodan Miletic (1992), Lothar Schöne (1993), Sabine Gruber (1994/95) und Robert Schindel (1996/1997). Nach 15-jähriger Pause vergibt die Stadt Klagenfurt (seit 2009) erneut ein Stadtschreiber-Stipendium. 

Richtlinien für das Literaturstipendium eines Stadtschreibers
in der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee

Dotation / Förderungsziel
Die Landeshauptstadt Klagenfurt vergibt jährlich das Literaturstipendium „Klagenfurter Stadtschreiber*in“. Dieses erhält automatisch der Publikumspreisträger im Rahmen des Wettbewerbes der Tage der deutschsprachigen Literatur. Mit der Zuerkennung dieses Stipendiums ist die kostenlose Bereitstellung einer Wohnung/Künstleratelier im Europahaus im Klagenfurt - jeweils von 1. Mai bis 31.10. des Folgejahres des Wettbewerbes - sowie ein Stipendium in Höhe von € 5 000,- verbunden.

Ziel ist die Förderung von Literaten, die in ihren Arbeiten Innovationsfähigkeit und Gegenwartsbezug, ästhetische und sprachliche Qualität, Authentizität und künstlerische Eigenständigkeit beweisen. Ihre Anwesenheit in Klagenfurt soll dem kulturellen Austausch sowie der Interaktion mit der Literaturszene vor Ort dienen. Die Stipendiaten erklären sich ausdrücklich bereit, während des vereinbarten Zeitraumes mindestens vier Monate in Klagenfurt anwesend zu sein.

Datenschutz
Der Publikumspreisträger erklärt sich damit einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten ausschließlich für die Nutzung zur Abwicklung des Aufenthaltes in der Abteilung Kultur der Landeshauptstadt Klagenfurt elektronisch gespeichert und mit diesen gearbeitet werden darf.

Mit der Zuerkennung des Stipendiums willigt der Stipendiat gemäß Datenschutzgrundsatzverordnung ein, dass seine Daten gespeichert und diese in öffentlichen Berichten (Subventionsbericht der Landeshauptstadt Klagenfurt, Internetauftritt der Stadt etc.) genannt werden.

Bisherige Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber


2023
Elias HIRSCHL

2022
Necati ÖZIRI

2021
Lydia HAIDER

2020
Ronya OTHMANN

2019
Raphaela EDELBAUER

2018
Karin PESCHKA

2017
Stefanie SARGNAGEL

2016
Valerie FRITSCH

2015
Gertraud KLEMM

2014
Nadine KEGELE

2013
Cornelia TRAVNICEK

2012
Thomas KLUPP

2011
Peter WAWERZINEK

2010
Karsten KRAMPITZ
______________________________

1996/97
Robert SCHINDEL

1994/95
Sabine GRUBER

1993
Lothar SCHÖNE

1992
Slobodan MILETIC

Das Land Kärnten vergibt ein Stipendium für künstlerische Fotografie und elektronische Medien, für das die Landeshauptstadt Klagenfurt eine Atelierwohnung im Europahaus zur Verfügung stelltVerbunden mit der Künstlerwohnung im Europahaus ist eine Ausstellung im Living Studio der Stadtgalerie und die Möglichkeit, die Netzwerke in den CoWorking Spaces Hafen 11 oder Anlegestelle zu nutzen. Die Zuerkennung des mit € 5.000 dotierten Landesstipendiums erfolgt über Vorschlag einer unabhängigen Jury. Teilnahmeberechtigt sind freiberufliche Foto- und Medienkünstlerinnen bzw. Medienkünstler (international).

Durch die Vergabe des Stipendiums inkl. Atelierwohnung sollen sowohl junge als auch etablierte Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit erhalten, sich über einen längeren Zeitraum verstärkt der kreativen Arbeit widmen zu können. 

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten


2023 
Dr. Sarah STRAßMANN

2022 
Leon-Etienne KÜHR

2021 
Coronabedingt gab es im Jahr 2021 kein Fotostipendium

2020 
Karen IRMER

2019 
Dr. Agnieska KOZLOWSKA

2018 
Christian LEITNA

2017 
Malte WANDEL

2016 
Helga GORAN

2015 
Wolfgang WOHLFAHRT

2014 
Andrea WITZMANN

2013 
Nika OBLAK und Primož NOVAK

2012 
Anja BOHNHOF

Die Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt veranstaltet den Klagenfurter Literaturkurs, zu dem maximal neun Autorinnen und Autoren eingeladen werden.